Ein reguläres Privatvisum wird für deutsche Staatsangehörige, Staatsangehörige anderer Länder sowie für Staatenlose erteilt, die in die Russische Föderation zu Besuchszwecken einreisen wollen.

Ein Privatvisum kann auch für die Einreise in die Russische Föderation zum Zwecke der Inanspruchnahme dringender medizinischer Hilfe, zum Besuch eines schwer kranken Verwandten ersten Grades oder zur Beerdigung eines nahen Verwandten erteilt werden (bei Vorlage entsprechender Nachweise).

Ein Privatvisum wird bis zu 90 Tagen für einmalige oder zweimalige Einreise ausgestellt.

Bitte beachten Sie! Versicherungspolicen müssen folgende Informationen enthalten:

  1. Datum des Versicherungsabschlusses;
  2. Nummer der Versicherungspolice;
  3. Name und Vorname des Versicherten;
  4. Angaben zum Versicherungsunternehmen;
  5. Der Gültigkeitszeitraum der Police muss die gesamte Aufenthaltsdauer in Rußland bei der Ausstellung eines ein- oder zweifachen Visums und für ein Mehrfachvisum die Aufenthaltsdauer der ersten Reise abdecken;
  6. Übersicht der versicherten medizinischen Leistungen inkl. Krankentransport, einschließlich der Überführung im Falle des Todes.
  7. Territorialer Gültigkeitsraum (weltweit, einschließlich Rußland; Europa, einschließlich Rußland);
  8. Unterschrift des Versicherers.

Versicherungspolicen - und Bestätigungen, darunter auch Versicherungskartenformulare mit Stempeln des Versicherungsunternehmens usw., die oben aufgeführte Forderungen nicht erfüllen und den gesetzlichen Vorschriften nicht entsprechen, werden nicht akzeptiert.

Sonderfälle

Für Personen, die in Russland Soldatengräber oder zivile Gräber besuchen (Abkommen Russland – EU, Russland-Norwegen, Russland-Dänemark, Russland-Island, Russland-Schweiz):

  • ein amtliches Dokument im Original oder beglaubigte Kopie, ausgestellt von den zuständigen russischen Behörden oder vom Roten Kreuz, in dem die Existenz des Grabes bestätigt wird;
  • ein Dokument im Original oder in Kopie, in dem der Verwandtschaftsgrad (Verwandte ersten Grades) zwischen dem Antragsteller und dem Begrabenen bestätigt wird. Zu den Verwandten ersten Grades zählen Eltern, Kinder, Enkelkinder, Ehegatten, Großeltern, Geschwister;
  • für Personen, die Soldatengräber oder zivile Gräber besuchen wollen, wird in der Regel kurzfristiges Privatvisum für die Aufenthaltsdauer bis zu 14 Tagen ausgestellt.

Für die Einreise in die Russische Föderation zum Zwecke der Inanspruchnahme dringender medizinischer Hilfe, zum Besuch eines schwer kranken Verwandten ersten Grades oder zur Beerdigung eines nahen Verwandten kann auf Antrag des Bürgers und aufgrund der Entscheidung des Botschafters oder Generalkonsuls der Russischen Föderation ein Privatvisum erteilt werden.

Dem Antrag sind zusätzlich folgende Unterlagen beizufügen:

  • Verwandschaftsnachweis zwischen dem reisenden Antragsteller und der besuchten oder verstorbenen Person;
  • schriftliche Bestätigung von der russischen medizinischen Einrichtung, ausgestellt auf dem offiziellen Briefbogen (mit dem Dienststempel versiegelt), über die Notwendigkeit medizinischer Hilfe, Dringlichkeit einer Behandlung oder Untersuchung, oder über Schwere der Erkrankung pflegebedürftiger Person;
  • Sterbeurkunde eines nahen Verwandten des Antragsstellers (Ehemann, Ehefrau, Kinder, Eltern, (u.a. von den als Begleitperson mitreisenden Ehefrau oder Ehemann), Schwester, Bruder);
  • Telegramm über den Tod des nahen Verwandten mit einem Vermerk des Postbeamten.


Für die Erteilung eines einmaligen oder zweimaligen Privatvisums sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. Nachweis zum Reisezweck für ein Privatvisum (bei Vorlage vom einem der unten aufgeführten Unterlagen):

    1.1 Einladung für die Einreise in die Russische Föderation, ausgestellt vom Föderalen Migrationsdienst der Russischen Föderation oder dessen regionalen Vertretungen;

    1.2 Notariell beglaubigtes schriftliches Ersuchen von einem Staatsbürger der EU mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Russischen Föderation für die Einladung der Verwandten ersten Grades (Ehemann/Frau, Kinder, Eltern, Großeltern). Zum Nachweis des rechtmäßigen Aufenthalts ist von der einladenden Person Kopien von entsprechenden Unterlagen zum Aufenthaltsstatus vorzulegen, z.B. eine Aufenthaltserlaubnis;

    *Als Verwandschaftsnachweis können amtliche Urkunden in Kopien vorgelegt werden. Bei den Ersuchen von Großeltern und Enkelkinder ist zum Nachweis der Verwandschaft ertsen Grades die Vorlage einer amtlichen nationalen Urkunde o.ä. in Kopie erforderlich.

    1.3 Schriftliche Erklärung an das zuständige Generalkonsulat von einem (einer) russischen Staatsangehörigen mit der Bitte, den mitreisenden Familienanghörigen, ausländischen Staatsbürgern, Ehepartner oder minderjährigen Kindern, ein Visum auszustellen.

    Erklärung Berlin
    Erklärung Hamburg
    Erklärung Frankfurt am Main
    Erklärung München
    Erklärung Bonn
    Erklärung Leipzig

    Zu der Erklärung sind folgende Unterlagen in Kopien beizulegen:
    - Reisepass von dem russischen Staatsangehörigen,
    - Aufenthaltserlaubnis (oder Visum) für Deutschland,
    - Unterlagen zum Nachweis des Verwandschaftsgrades zu dem Antragsteller / zu der Atragstellerin (Geburtsurkunde des Kindes oder Heiratsurkunde).

    Bitte beachten Sie! In Hamburg ist bei der Visumbeantragung für die mitreisenden Familienangehörigen die persönliche Vorsprache des russischen Staatsbürgers im Visazentrum oder beim Russischen Generalkonsulat erforderlich. Aus diesem Grund werden in Hamburg keine Antragsunterlagen im o.g. Verfahren per Post angenommen! Zu den Unterlagen sind neben den oben aufgeführten Kopien auch ein gültiger Reisepass von dem russischen Staatsangehörigen sowie eine Heiratsurkunde (Geburtsurkunde des Kindes) im Original vorzulegen.

  2. Gültiger Reisepass, der noch mindestens zwei freie Seiten aufweist  und 6 Monate nach Visumablauf gültig sein muss. Der vorgelegte Pass darf keine Zweifel hinsichtlich der Echtheit seiner Zugehörigkeit dem Passinhaber erregen, keine nicht amtlich beglaubigten Vermerke, Eintragungen, Korrekturen oder Retuschierungen und keine ausgerissenen oder losen Blätter enthalten;

  3. Visumantragausgefüllt in elektronischer Form  auf der Internetseite visa.kdmid.ru in Sprachen Russisch oder Englisch. Alle Fragen im Visumfragebogen müssen vollständig beantwortet und alle Felder lückenlos ausgefüllt werden.
    Bitte speichern Sie und drucken Sie Ihren Visumantrag aus. Das online ausgefüllte und ausgedruckte Visumformular wird vom Antragsteller/von der Antragstellerin eigenhändig unterzeichnet, die Unterschrift darf die dafür vorgesehene Feldgröße nicht überschreiten;

  4. Ein Passbild in Farbe im Format 3,5 x 4,5 cm, Frontalaufnahme auf hellem Hintergrund, ohne verdunkelnde Brille und Kopfbedeckung (zulässig nur bei den Personen, deren Religion oder nationale Tradition sie dazu verpflichtet, vorausgesetzt, dass das Passfoto ebenfalls mit Kopfbedeckung aufgenommen wurde);

  5. Versicherungspolice als Nachweis einer Auslandskrankenversicherung, die in der Russischen Föderation gültig ist und die Gesamtdauer des geplanten Aufenthalts abdeckt (aufgrund der Gegenseitigkeit);

  6. Deutsche Staatsangehörige müssen zusätzlich eine Verdienstbescheingung bzw. einen gleichwertigen Nachweis als Garantie für die Rückkehrwilligkeit in den Aufenthaltsstaat vorlegen.

    Als Rückkehrwilligkeitsnachweis kann vorgelegt werden:

    - Nachweis eines regelmäßigen Einkommens durch Arbeits
    - und Verdienstbescheinigung
    - Registrierungsschein des eigenen Unternehmens (Gewerbeanmeldung)
    - Steuererklärung o. Bescheid vom Steuerberater
    - Kontoauszug
    - Rentnerausweis/ Rentenbescheid
    - Studentenausweis/BAFöG-Bescheid/Immatrikulationsbescheingung
    - Grundbuchauszug

Wichtiger Hinweis! Die Konsularabteilung der Russischen Föderation kann im Verlauf eines Prüfverfahrens zur Vorlage zusätzlicher Unterlagen auffordern, den Antragsteller zu einem Gespräch einbestellen oder die Bearbeitungsfrist verlängern.

Bitte beachten Sie! Falls Sie kein Bürger der Bundesrepublik Deutschland sind, müssen folgende Unterlagen zusätzlich vorgelegt werden:

  1. Eine Berechtigung zum durchgängigen Aufenthalt in Deutschland für mehr als 90 Tage für Bürger folgender Staaten: Albanien, Bahrain, Venezuela, Haiti, Ägypten, Irland, Lesotho, Libyen, Mazedonien, Mali, Mexiko, Neuseeland, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Südkorea, Saudi Arabien, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Sierra Leone, Äquatorialguinea, der Republik Südafrika und Japan.

Je nach nationaler Gesetzgebung kann eine Berechtigung zur vorübergehenden Wohnsitznahme, eine befristete Aufenthaltserlaubnis usw. als dokumentarischer Nachweis für den durchgängigen Aufenthalt von mehr als 90 Tagen in Deutschland  gelten.

  1. Eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis in Deutschland oder ein anderes gleichwertiges Dokument für die Bürger von  Algerien, Angola, Afghanistan, Bangladesch, Vietnam, Georgien, Indien, Irak, Iran, China, Nordkorea, Nepal, Nigeria, Pakistan, Ruanda, Syrien, Somalia, der Republik Tschad, Sri Lanka, und Äthiopien.

Für deutsche Staatsangehörige und Bürger der Europäischen __UNION__

Bearbeitungsfristen Konsulargebühr Servicegebühr
(inkl. MwSt)
Gebühr  für Expressvisum 
(inkl. MwSt)
Einmaliges und zweimaliges Visum      
4-10 Werktage 35 € 47 €  
1-3 Werktage 70 € 47 € 80 €


Die Bearbeitungsfristen für die Visumerteilung hängen von der Art der Einladung ab und werden von den zuständigen russischen Konsulaten geregelt. In einigen Fällen können die Fristen für die Visumerteilung im Ermessen der Konsulareinrichtung geändert werden.

Laut Abkommen zwischen der Europäischen __UNION__ und der Russischen Föderation über die Erleichterung der Ausstellung von Visa für Bürger der Europäischen __UNION__ und für Staatsangehörige der Russischen Föderation können Antragsteller in einigen Fällen je nach Personenkategorie und Reisezweck von der Konsulargebühr für die Ausstellung von Privatvisa befreit werden.

Wichtiger Hinweis! Antragsteller, die nicht deutsche Staatsangehörige oder Bürger der EU sind, können die Sachbearbeiter des Russischen Visazentrums telefonisch über Call-Center kontaktieren und sich über die Konsulargebühren erkundigen.

Die Höhe der Konsulargebühr und Ausstellungsfristen von Visa für Staatsangehörige anderer Länder und für Staatenlose werden laut den geltenden „Tarifen für Antragsbearbeitungsgebühren der Konsulareinrichtungen der Russischen Föderation“ berechnet.


Dienstleistungen Neuerstellung und Übertragung des Visums, unabhängig von der Staatsangehörigkeit

Konsulargebühr Servicegebühr
(inkl. MwSt)
47 € 47 €


Bitte beachten Sie! Vor der Beantragung der Neuerstellung  oder der Übertragung von Visa erkundigen Sie sich bitte in unserem Call-Center über die erforderlichen Unterlagen und Bearbeitungsfristen.


Zum Ausfüllen eines Visumantrags gehen Sie auf die Seite visa.kdmid.ru


Service für Ausfüllen des elektronischen Visumformulars

Im Russischen Visazentrum wird ein zusätzlicher Service für Ausfüllen des elektronischen Visumformulars - bei der Abgabe der Unterlagen im Visazentrum - oder für Änderung von fehlerhaften Antragspunkten im Namen des Antragstellers (ggbf. über eine bevollmächtigte Person) angeboten. 

Der Visumantrag wird aufgrund der vorgelegten Unterlagen und Angaben  des Antragstellers ausgefüllt und vom Antragsteller eigenhändig unterschrieben.

Die Gebühr für diese Dienstleistung wird zusätzlich zur Servicegebühr erhoben und beträgt 10 EUR pro Visumantrag. Diesen Service können Sie bei der Einreichung der Visumunterlagen in Anspruch nehmen.